Drucken
Zugriffe: 7091

Hallo , ich heiße Joana und ich bin 19 Jahre Alt. Diesen Sommer habe ich die Gelegenheit gehabt um ein dreiwöchiges Praktikum in dem Regenbogen Kindergarten in Unterhaching, der Partnerstadt Le Vésinet, durchzuführen. Ich bin mit Agathe, einer Freundin des Gymnasium nach Unterhaching gegangen.

Ich habe diesen Aufenthalt wirklich genossen. Wir wohnten in dem Gästeappartement der Stadt das ganz gegenüber der Freibad des Gemeindes liegt. So nahe war es, dass das Freibad unser Garten geworden ist hahaha. Die Wohnung ist sehr gut gelegen, 10 Minuten vom Bahnhof und 7 Minuten vom Kindergarten entfernt, in dem ich gearbeitet habe. Agathe und ich haben Fahrräder gemietet, was erlaub uns, in Unterhaching und seine Umgebung spazieren zu gehen und ebenso Munich mit dem Fahrrad zu erkunden.
Ich habe wirklich im Kindergarten zu arbeiten gemochte. Meine Zeitpläne waren wie folgt : 8Uhr-16Uhr jeden Tag außer am Freitag wo ich um 15 Uhr fertig war. Ich habe mich gut in die Kindergarten integriert. Die Erzieherinnen waren ganz nette mit mir und Sie haben mir den Betrieb des Kindergartens erklärt. Ich hatte ein bisschen Angst vor Kindern wegen der Sprachgrenze, aber sie haben sich sofort wohl gefühlt. Die meiste Zeit spielte ich mit dem Kindern oder las ich ihnen Gesichteten vor. Sie erklärten mir die Worte, die ich nicht kannte.
Nach unserem Tag in dem Kindergarten sind wir oft nach München gegangen. Unterhaching ist wirklich nicht Weit von München mit der S-bahn.

Diese 3 Wochen waren toll. Wir hatten keine Zeit, uns zu langweilen. Ich habe nicht nur mein Deutsche verbessert und eine erste berufliche Erfahrung in einem Kindergarten erlangt, sondern habe ich auch München und seine Umgebung ( Ludwig II Schlössen mit Agathe's Eltern z.B) besichtigt, (wieder) Unterhaching entdeckt und das schöne Wetter am Freibad und in den Stadtparks genossen.
Zögern Sie nicht, sich für dieses sehr lohnende Praktikum zu bewerben!

Ich möchte insbesondere Frau Rottengatter und Frau Probst für die Begrüßung in Unterhaching sowie Frau Fischof und Frau Arnoux für die Veranstaltung vor dem Aufenthalt danken.